Kataraktchirurgie Behandlung

Grauer Star

Der Graue Star ist die Opakifikation der Linse. Die Linse ist eine natürliche Linse im Auge, welche das Fokussieren der Bilder ermöglicht. Aber zur Folge des Alterns, verliert diese Linse ihre natürliche Transparenz , was dazu führt, dass die Bilder schlecht fokussiert oder verschwommen wahrgenommen werden. In diesem Zustand nennt man die Sehkrankheit Grauer Star.

Der Graue Star entsteht nicht durch die Anstrengung des Sehen während der vergangenen Lebensjahre, sondern er entsteht erst auf einem Auge und wird dann auf das Zweite übertragen, aber gewöhnlicher ist, dass er auf beiden Augen gleichzeitig entsteht.

Was verursacht eine Erkrankung an Grauem Star?

Es ist nicht wissenschaftlichen beweisen, was genau den Grauen Star hervorruft. Aber es gibt einige Faktoren, die dazu beitragen können und die wir somit vermeiden zu versuchen.

Die Aussetzung an ultraviolette Strahlung des Sonnenlichtes über die Lebensjahre hinweg, ohne geeigneten Schutz, ist einer dieser  Faktoren die zu Grauem Star führen.

Einige Forscher sind davon überzeugt, dass eine reichhaltige Ernährung mit Antioxiden wie Vitamin A, C und E die Erscheinung des grauen Stars verzögern können. Lebensformen wie rauchen, exzessiver Alkoholkonsum können zur früheren Erscheinung des Grauen Stars beitragen.

Ab dem 50. Lebensjahr ist die Wahrscheinlichkeit an Grauem Star zu erkranken höher, nur alleine des Alters wegen, daher wird er auch Altersstar genannt (seniler Katarakt).

Wenig häufigere Gründe für Grauen Star sind: Genetisch bedingter, traumatischer, medikamentös bedingter oder diabetischer   Katarakt.

Welches sind die Symptome?

 Am Anfang verursacht der Graue Star ein leichtes Gefühl von verschwommenen Bildern, als ob wir durch Nebel schauen würden, aber sobald er fortgeschritten ist, verursacht er eine langsame, aber progressive Verminderung der Sehfähigkeit.

Einige häufig in Erscheinung tretenden Symptome sind: Höhere Sensibilität für Licht, Doppelsehen in einem Auge, die Notwendigkeit mehr Licht zum lesen zu brauchen, ein häufiger Wechsel der Brillenstärke, die Farben werden blasser und gelblicher gesehen.

Wie wird der Graue Star diagnostiziert?

Der Graue Star kann schon mit einfachem Blick, ohne aufwendige Geräte diagnostiziert werden. Wenn Sie eine verschwommene Sicht oder eines der anderen genannten Symptome merken, sollten Sie umgehend einen Spezialisten aufsuchen, um sich einer kompletten Untersuchung zu unterziehen.

Der Spezialist wird Ihr Auge untersuchen, um den Typ, die Größe und die Stelle des Grauen Stars festzustellen.

Außerdem wird eine Linse ausgewählt, die die natürliche Linse durch einen chirurgischen Eingriff ersetzen kann.

Zur gleichen Zeit, wir das gesamte Auge examiniert, um zu überprüfen, dass keine anderen Krankheiten bestehen, die die Sicht nach dem chirurgischen Eingriff beeinträchtigen könnten.

Die Behandlung von Grauem Star?

In den Anfangsstadien des Grauen Star kann das Problem durch einen Wechsel der Brillenstärke gelöst werden. Jedoch ist die totale Lösung der Krankheit, die chirurgische Heraushebung des Grauen Stars.

Die chirurgische Behandlung von Grauem Star ist in den letzten Jahren um einiges besser geworden, dank der Entwicklung modernster Technologien.

Heutzutage ist die Behandlung von Grauem Star ein minimaler chirurgischer Eingriff, da nur örtlich betäubt wird.

Durch Ultratöne wird die Linse gebrochen und deren Fragmente anschließend aus dem Auge geholt.

Darauf setzt man dann die interokulare Linse ein, womit der chirurgische Eingriff auch schon beendet ist, da in den meisten Fällen keinerlei Naht notwendig ist.